Auswahl von Impulsen von Pater Ezekiel Oko


Impuls vom von Pater Ezekiel:

Das Land ist zwar zu klein, aber zwischen uns soll es keinen Streit geben

Genesis 13,2–18


Wir lesen von Abram und Lot in der heutigen Lesung. Sie besaßen so viel Vieh, dass das Land, in dem sie ansiedeln wollten, zu klein für sie war. Normalerweise streitet man miteinander um solche Dinge, besonders wenn sie zu klein oder zu wenig zu sein scheinen. Aber Abram sagte zu Lot: „Zwischen mir und dir, zwischen meinen und deinen Hirten soll es keinen Streit geben; wir sind doch Brüder“ (Gen 13,8). Zu denken, dass die Ressourcen, über die wir verfügen, zu wenig sind, als dass wir sie mit den anderen teilen könnten, ist oft der Grund dafür, dass wir mit den anderen um solche Ressourcen streiten. Ich bin aber davon überzeugt, dass das Problem nicht die zu wenigen Ressourcen sind, sondern die egoistische Denkweise. Wir denken oft nur an uns selbst und an unsere Nöte. Wenn wir aber an den anderen denken, wenn wir verstehen, dass auch sie in Nöten sind, wenn wir den Erwartungen anderer gegenüber nicht verschlossen sind, können wir eine Möglichkeit finden, mit ihnen die verfügbaren Ressourcen zu teilen, auch, wenn sie zu wenig zu sein scheinen. Jesus sagt im heutigen Evangelium: „Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten“ (Mt 7,12). Liebe Brüder und Schwestern, es soll keinen Streit um Ressourcen geben zwischen uns und den Anderen, selbst, wenn die Ressourcen zu wenig sind. Wir könnten viel mehr Möglichkeiten schaffen, durch die weitere Ressourcen entdeckt würden, wenn wir aus Liebe und dem Geist des Miteinanders alles teilen wollten.

Gebet: Gott und Herr, mehre in uns den Glauben an dich, damit unser Lobgebet Frucht bringt für Zeit und Ewigkeit. Amen.



Bibelstelle zum Impuls

Genesis 13,2–18