Auswahl von Impulsen von Pater Ezekiel Oko


Impuls vom von Pater Ezekiel:

Ich verlasse dich nicht, bis ich vollbringe, was ich dir versprochen habe

Gen 28, 10-22a


Als ich die Geschichte Jakobs las, die in der heutigen Lesung widergegeben wird, dachte ich, wie hätte sich der heutige Mensch gegenüber einem solchen Traum verhalten? Jakob hatte einen Traum, in dem er eine Treppe sah, die auf der Erde stand und bis zum Himmel reichte. Auf dieser Treppe stiegen Engel Gottes auf und nieder. Er hörte den Herrn, der Gott seines Vaters, der sprach. Gott erinnerte ihn an alle seine Verheißungen und dann sagte er zu ihm: „Ich verlasse dich nicht, bis ich vollbringe, was ich dir versprochen habe.“ (Gen 28,15)

Ist solch eine Beziehung mit Gott heute immer noch vorstellbar? Natürlich, Ja, obwohl viele Leute daran zweifeln, dass es Gott gibt, dass er noch notwendig ist. Manche erforschen nur noch die Richtigkeit der Aussagen über Gott. Sie wollen nicht in eine Beziehung mit Gott einsteigen. So, wie die vielen Menschen, von denen wir im heutigen Evangelium gehört haben, die Jesus umgaben, aber keine Kraft von ihm schöpfen wollten, sondern nur um ihren Spaß mit ihm zu haben, sind viele von uns heute. Sie sind nur bereit, die Dinge über Gott vielleicht nur wissenschaftlich zu überprüfen. Damit wollen sie zeigen, wie wenig der heutige Mensch Gott nötig hat. Sie wollen uns zeigen, dass die dumm sind, die noch von Gott reden oder eine Beziehung mit ihm haben. Aber es gibt immer noch viele Menschen, die – wie die Frau, die an Blutungen litt –, das Vertrauen in Gott haben und täglich von ihm die notwendige Kraft schöpfen. Zu welcher Gruppe gehören Sie? Wissen Sie, dass Gott in der Welt immer noch wirkt? Er verbirgt sich vor denjenigen nicht, die sich nach ihm sehnen.

Gebet: Herr, allmächtiger Gott, du hast uns diesen neuen Tag geschenkt. Bewahre uns an ihm vor Unheil und Sünde und lenke unsere Gedanken, Worte und Werke, dass wir stets deinen Willen tun. Amen.



Bibelstelle zum Impuls

Gen 28, 10-22a