... zur deutschen Version

Auswahl der Predigten von Pater Ezekiel Oko


Predigt zum 11. Sonntag im Jahreskreis Lesejahr: B

Als Glaubende gehen wir unseren Weg, nicht als Schauende

Liebe Schwestern und Brüder, in der zweiten Lesung eben haben wir gehört, dass wir immer zuversichtlich sind, wenn wir als Glaubende unseren Weg gehen, nicht als Schauende (2 Kor 5,6-7). Hier unterscheidet Paulus also zwei Arten, sein Leben zu führen: als Schauende oder als Glaubende. Was bedeutet das? Als Schauende zu leben bedeutet, mein Leben nur auf das Sichtbare zu reduzieren. Das heißt, ich gehe nur danach, was ich hier und jetzt empfinde. Damit habe ich keine Hoffnung, keine Sichtweise und keine Perspektive über eine Situation hinaus.

Ich gebe mal ein Beispiel. Eine Mutter und ein Vater versuchen, ihr jugendliches Kind in einer Weise zu erziehen, um es auf künftige Herausforderungen des Lebens vorzubereiten. Die Eltern meinen es bestimmt sehr gut. Jugendliche haben aber oft eigene Ideen und können oft sehr dickköpfig sein. Das ist auch gut so, damit sie ihre eigene Persönlichkeit finden. Die Eltern verlieren dann oft die Hoffnung und beide Seiten trennen sich im Streit, weil keiner über das Sichtbare hinaus geht. Als zweites Beispiel liegt jemand im Krankenhaus, hat viele Schmerzen und hat nicht mehr die Nerven, weitere Untersuchungen über sich ergehen zu lassen.

Meine lieben Schwestern und Brüder, in beiden Situationen hilft es, vom Schauenden zum Glaubenden zu werden. Im ersten Fall wirkt es Wunder, wenn die Eltern oder zumindest die Mutter oder der Vater geduldig sind. Sie sollten sich mit dem Kind hinsetzen und geduldig und interessiert seine Erklärung anhören und versuchen, den Weg ihres Kindes zu verstehen. Man kann oft den Reifeprozess bei Kindern nicht abkürzen, aber es ist ein Zeichen von Respekt, wenn man ihnen zuhört und ihnen oft durch einen kleinen Kompromiss entgegenkommt. Auch im zweiten Fall mit dem Krankenhaus könnte der Leidende sich am Glauben festmachen und die Situation überstehen.

Als Glaubende, wie das in der Lesung heute genannt wird, sehen wir uns als Mitarbeiter Gottes, der natürlich unsere ganzen Mühen annimmt und letztendlich seinen großen Teil dazu gibt. Wir stehen eigentlich in keiner Situation allein da.

Da haben wir auch das Evangelium von heute mit dem Senfkorn. Auch da können wir sehen, dass die Saat wächst, dass aber auch viel im Verborgenen geschieht. Verlieren Sie nie das große, das ganze Bild aus den Augen! Denn es gibt viele Gründe, die Hoffnung zu behalten. Wir sollen nicht vergessen, dass Gott Wachstum und Gedeihen schenkt, dass viel im Verborgenen geschieht, dass jeder Wachstums- und Reifungsprozess seinen bestimmten Weg hat. Nur durch die Sichtweise des Glaubens und der Hoffnung können wir diese unsichtbare Seite der Dinge erkennen. Mit dieser Sichtweise können wir auch unserem Nächsten helfen, das zu lernen. Liebe Schwestern und Brüder, lassen Sie uns, lasst uns viel mehr auf Gott vertrauen, um richtig und sinnvoll zu leben.



Evangelium vom 11. Sonntag im Jahreskreis im Lesejahr :

Das Gleichnis vom Wachsen der Saat

Mk 4,26-34

In jener Zeit sprach Jesus zu der Menge: Mit dem Reich Gottes ist es so, wie wenn ein Mann Samen auf seinen Acker sät; dann schläft er und steht wieder auf, es wird Nacht und wird Tag, der Samen keimt und wächst, und der Mann weiß nicht, wie.

Ein Mann säht einen Acker ein. Auf dem Acker liegen Steine. Es wachsen auch andere Pflanzen. Vögel kommen von fern..
Vincenz van Gogh, Der Sämann

Die Erde bringt von selbst ihre Frucht, zuerst den Halm, dann die Ähre, dann das volle Korn in der Ähre. Sobald aber die Frucht reif ist, legt er die Sichel an; denn die Zeit der Ernte ist da.

Er sagte: Womit sollen wir das Reich Gottes vergleichen, mit welchem Gleichnis sollen wir es beschreiben? Es gleicht einem Senfkorn. Dieses ist das kleinste von allen Samenkörnern, die man in die Erde sät. Ist es aber gesät, dann geht es auf und wird größer als alle anderen Gewächse und treibt große Zweige, so dass in seinem Schatten die Vögel des Himmels nisten können.

Durch viele solche Gleichnisse verkündete er ihnen das Wort, so wie sie es aufnehmen konnten. Er redete nur in Gleichnissen zu ihnen; seinen Jüngern aber erklärte er alles, wenn er mit ihnen allein war.





Ausdruck als pdf im A4 Format
Druckversion


Kommentare zu diesen Evangelium:
Es sind blinde Blindenführer, Origenes (um 185-253)
Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben, Hl. Johannes Paul II. (1920-2005)
Das in Wein verwandelte Wasser, Hl. Augustinus (354-430)
Jesus verließ Nazaret, um in Kafarnaum zu wohnen, 276