Sonntagsevangelium


Evangelium vom heutigen Sonntag, den 26.09.2021 im Lesejahr: B

Der fremde Wundertäter und die Warnung vor der Verführung zum Bösen

26. Sonntag im Jahreskreis


Mk 9,38-48

Da sagte Johannes zu ihm: Meister, wir haben gesehen, wie jemand in deinem Namen Dämonen austrieb; und wir versuchten, ihn daran zu hindern, weil er uns nicht nachfolgt.

Jesus erwiderte: Hindert ihn nicht! Keiner, der in meinem Namen eine Machttat vollbringt, kann so leicht schlecht von mir reden.

Denn wer nicht gegen uns ist, der ist für uns.

Warnung vor der Verführung zum Bösen Wer euch auch nur einen Becher Wasser zu trinken gibt, weil ihr zu Christus gehört - Amen, ich sage euch: Er wird gewiss nicht um seinen Lohn kommen. 42 Wer einem von diesen Kleinen, die an mich glauben, Ärgernis gibt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer geworfen würde.[3] 43-44 Wenn dir deine Hand Ärgernis gibt, dann hau sie ab; es ist besser für dich, verstümmelt in das Leben zu gelangen, als mit zwei Händen in die Hölle zu kommen, in das nie erlöschende Feuer.[4] 45-46 Und wenn dir dein Fuß Ärgernis gibt, dann hau ihn ab; es ist besser für dich, lahm in das Leben zu gelangen, als mit zwei Füßen in die Hölle geworfen zu werden.[5] 47 Und wenn dir dein Auge Ärgernis gibt, dann reiß es aus; es ist besser für dich, einäugig in das Reich Gottes zu kommen, als mit zwei Augen in die Hölle geworfen zu werden, 48 wo ihr Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt.


Ausdruck als pdf im A4 Format
Druckversion


Video zum Thema:
Dr. Nina Herremann - Mini Kat
Pater Hans Buob
Kommentare zu diesen Evangelium:
Wie wir angesichts Gottes unsere Sünde voll erkennen, Juliana von Norwich (1342-nach 1416)
Wer nicht gegen uns ist, der ist für uns., Schott - Meßbuch